Startseite
Das Leben
Die Filme
Verdammt nochmal Ber
Erika, mein Supersta
Ritter der Risikorun
Zurück im tiefen Tal
Synopsis
Gespräch
Alle meine Stehaufmä
Hilka will noch
Im tiefen Tal der Th
As Showtime Goes by
Küß die Kamera!
Aus dem Tagebuch ein
Ich bin, Gott sei Da
Qualverwandt oder...
Verdammt in alle Eit
Made in Moabit
Und Gott erschuf das
Blond bis aufs Blut
So wahr ich liebe
In Haßliebe Lola
Gut drauf, schlecht
Was Sie nie über Fra
Du Elvis, ich Monroe
Liebe, Tod und klein
Verbieten verboten
Gestatten, Bestatter
Die Liebeswüste
Der sexte Sinn
Drama in Blond
Fräulein Berlin
Paso doble
Fucking City
Die Alptraumfrau
Tiergarten
Now or Never
Nachtvorstellungen
Faux Pas de deux
1 Berlin-Harlem
Ein Schuß Sehnsucht
Ex und hopp
Kurzschluß
LoLa's Personal Best
Über Lamberts Kino
Andere Arbeiten
Gespräch mit Lo.La.
Noch ein Gespräch
Kontakt / Impressum

Hilka Neuhof, Dieter Rita Scholl

 

Zurück im tiefen Tal der Therapierten

Synopsis (ENTHÄLT SPOILER)

Der Künstler und Schädelfetischist Schädelwaldt und sein Psychiater Dr. George haben sich miteinander angefreundet – letzterer nimmt gerade eine „Aus-Zeit“ auf Rügen, mitsamt seiner skurrilen Mutter, die er in seiner Berliner Praxis oft in die Kammer sperrte, derweil sie nun in den Stall kommt. Die Praxis hat die vormals frustrierte Frau Dr. George übernommen, die berichtet, ihr Mann sei jähzornig. Ins Visier der Jäger des „Lippenstiftmörders“ ist er allerdings schon deshalb geraten, weil seine Patientin Sonja diesem zum Opfer gefallen ist. Deren Bruder Dietrich hat darüber seine weibliche Ader entdeckt und eine Kleinkunstkarriere begonnen. Schädelwaldt pflegt nicht nur weiterhin seinen Fetischismus, sondern auch sein kompliziertes Verhältnis zu Dr. George, bei dessen Frau er jetzt in Behandlung ist. In deren Praxis flirtet er heftig mit der neuen Sprechstundenhilfe Frau Salzwedel. Die Psychiaterin hat ihrerseits Probleme, unter anderem mit ihrem Ex-Gärtner, der nun ihr Geliebter ist und für den sie ihre Patienten versetzt. So trifft Schädelwaldt im Wartezimmer der Praxis auf Frau Freudenberg, die früher in einer Galerie gearbeitet hat, nun aber stellungs­los und in einer Lebenskrise ist. Er hadert noch immer mit seiner verständnislosen Mutter, kommt aber Frau Salzwedel rasch näher, als diese ihn in seinem Atelier besucht. Frau Dr. George hingegen hadert mit ihrem Alter und der daraus resultie­ren­den Gier nach jungen Männern, und bei einer S/M-Session verweigert sich auch noch ihr Spielgefährte. Der gemeinsame Suizid von Schädel­waldts Eltern enthebt diesen zumindest seiner finanziellen Sorgen, nichtsdesto­weniger streitet er sich noch immer leidenschaftlich mit seiner Ex-Freundin, deren Gemälde sich gut verkaufen – seiner Meinung nach, weil sie ihre Ambitionen auf­gegeben hat. Frau Salzwedel empfiehlt der verzweifelten Frau Freudenberg einen Termin bei einem Visagisten. Frau Dr. George belästigt ihren neuen Gärtner sexuell. Bei der Eröffnung einer „Depressionisten“-Ausstellung, an der Schädelwaldt teil­nimmt, kommt es zur Ausein­andersetzung zwischen Dr. George und seiner Mutter einer­seits, seiner Frau anderer­seits. Später berichtet der Künstler seiner Psychiaterin von seinen Träumen, in denen ihr Mann an ihm Gewalt ausübe, wovon er eine Erek­tion bekomme. Frau Freudenberg besucht den Visagisten, der zugleich Besitzer ei­nes Lippenstift­museums ist. In einer erotischen Photosession posiert Schädelwaldts Ex vor der Kamera ihres Bruders. Dietrichs Mutter sucht vergeblich telephonische Hilfe in der Georgeschen Praxis. Der neue Gärtner schenkt Frau Dr. George eine lebens­große, zusammengeflickte Puppe, dann wird er zärtlich mit der Ärztin. Deren Mann verkleidet sich, während Schädelwaldt bei ihm zu Gast ist, als Frau und versucht, ihn zu verführen. Dabei werden die beiden von seiner Gattin überrascht, die den Vor­fall der Ärztekammer melden will. Schädelwaldt hat Alpträume, und seine Beziehung zu Frau Salzwedel kriselt auch. Dietrichs Mutter ist völlig in der Demenz versunken und hält sich für ein Baby. Schädelwaldts Ex wird ermordet, ihr Bruder findet sie und photographiert sich mit der Leiche. Dietrich entdeckt den Zustand seiner Mutter und weint. Frau Dr. George findet in ihrem Kleiderschrank die Ver­kleidung des Lippen­stift­mörders. Frau Freuden­berg hat, grell geschminkt, die Stelle als Sprechstunden­hilfe übernommen und berichtet einem Anrufer, Frau Salzwedel sei ein Opfer des Lippenstiftmörders geworden, ebenso wie Frau Dr. George. Im Vorzimmer wartet der Killer.